Rechtzeitig mit einem Vorsorgeauftrag…

…das Recht auf Selbstbestimmung wahren.

Mit der Erstellung eines Vorsorgeauftrages bestimmt eine handlungsfähige Person eine natürliche oder juristische Person, die im Fall ihrer Urteilsunfähigkeit die Personensorge oder Vermögenssorge übernimmt oder sie im Rechtsverkehr vertritt; und sie umschreibt deren Aufgaben. Der Vorsorgeauftrag muss eigenhändig geschrieben oder öffentlich beurkundet sein. Das Dokument sollte gut auffindbar sein. Ein Eintrag beim Zivilstandsamt (Existenz und Hinterlegungsort) ist möglich. Der Vorsorgeauftrag ist jederzeit widerrufbar und tritt erst in Kraft, wenn die Urteilsunfähigkeit der verfassenden Person eingetreten und bestätigt ist.